Vorlesungsverzeichnis

Auf dieser Seite finden Sie eine Kurzbeschreibung aller im Wintersemester 22/23 angebotenen Kurse geordnet nach Modulnummern. Bitte beachten Sie, dass das Vorlesungsverzeichnis sich im Aufbau befindet.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

→ BACHELOR I ←

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 101.1: Theatergeschichte “Theater im 19. Jahrhundert: Revolution in Stücken / Kleist in Szenen

Lehrende: Prof. Dr. Annette Storr / Dr. Dag Kemser

Zeiten: donnerstags, 14:00 – 15:30 / 06.10.22 – 27.01.2023

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

Das Seminar ist eine gemeinschaftliche Lehrveranstaltung für Student/innen des Schauspiels (2. Jahrgang) und der Dramaturgie. In wöchentlichem Wechsel unterrichten Dag Kemser und Annette Storr zwei unterschiedliche Themen im weiten Feld der Theatergeschichte des langen 19. Jahrhunderts: Stücke, in denen politische, technische und gesellschaftliche Revolutionen thematisiert werden bei Dag Kemser; Kleists besondere Art der szenischen Schreibweise sowie reflektierende Texte zum Theater bei Annette Storr. Wir erhoffen uns davon einen regen Austausch zwischen den Studiengängen und den diversen Themen, Dramaturgien und dramaturgischen Maßnahmen in der Lehre.

Für den Kleistteil wird folgende Anschaffung empfohlen: Heinrich von Kleist, Sämtliche Werke und Briefe. Zweibändige Ausgabe in einem Band, hg. von Helmut Sembdner (dtv, ca. 20€). Im Revolutionsteil werden folgende Stücke gelesen: Georg Büchner Dantons Tod (1835), Johann Nestroy: Freiheit in Krähwinkel (1848), Henrik Ibsen: Nora oder Ein Puppenheim (1879), Elfriede Jelinek: Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte (1977), Gerhart Hauptmann: Die Weber (1892), Ernst Toller Die Wandlung (1917); es wird ein Handapparat dazu eingerichtet, jede verfügbare Ausgabe ist geeignet.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 101.4: Musik / Tanz “Schwarze Romantik – Oper im 19. Jh”

Lehrende: Prof. Dr. Regine Elzenheimer

Zeiten: dienstags, 16:00 – 17:30 / 04.10.22 – 27.01.2023

Ort:  1.10

Kurzbeschreibung:

Die Romantik kennzeichnet unter anderem eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Sphären des Irrationalen und des Übersinnlichen, mit dem Unheimlichen, dem Dämonischen und dem Phantastischen. Diese Anteile wurden ausgehend von der Literaturwissenschaft auch mit dem Terminus „schwarze“ Romantik bezeichnet und stellen auf der Bühne besondere Deutungs- und Darstellungsherausforderungen dar, bezeichnen sie doch mit ihrem Verweis auf das Imaginäre zugleich die Grenzen des Darstellbaren. Im Seminar werden mit Carl Maria von Webers „Der Freischütz“, Richard Wagners „Der Fliegende Holländer“ und Jacques Offenbachs „Les Contes d’Hoffmann/Hoffmanns Erzählungen“ drei Schlüsselwerke des 19. Jahrhunderts untersucht, unterschiedliche Inszenierungsansätze verglichen und auch zeitgenössische Adaptionen (Robert Wilsons und Tom Waits „The Black Rider“) miteinbezogen.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 101.5 (= 109.5): Exkursion “EX (Gegenbesuch) Bühnenbild trifft Dramaturgie in Leipzig”

Lehrende: Prof. Dr. Annette Storr gemeinsam mit Prof. Lena Newton (Bühnenbild, Kunstakademie Düsseldorf)

Zeiten: 20.10.22 Anreise, 21.10 und Sa 22.10. Arbeiten in der Residenz, Abreise 23.10.

Ort:  Residenz, Baumwollspinnerei

Kurzbeschreibung:

Textgrundlage des gemeisamen Arbeitens sind die Fragmente von Kleists „Zerbrochnen Krug“, die er in seiner Zeitschrift „Phoebus“ abgedruckt hat. Vor allem die erste Szene. Daran sollen mit Wellpappe, Leim, Kreide und Kohle Modelle und Räume entwickelt und gebaut werden, die zugleich die Spinnerei als Ort wahrnehmen.

Zur Anschaffung empfohlen: Heinrich von Kleist, Sämtliche Werke und Briefe. Zweibändige Ausgabe in einem Band, hg. von Helmut Sembdner (dtv, ca. 20€).

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 102.2: Theater. Inszenierungen “Ringvorlesung: Künste außer Raum und Zeit? Fragen an das Digitale”

Lehrende: Prof. Dr. Annette Storr / Kooperation mit Prof. Dr. Christoph Hust (MuWi), Uni Leipzig, HGB, HTWK

Zeiten: mittwochs, 17:00 – 18:30 / 12.10.22 – 27.01.2023

Ort: online

Kurzbeschreibung:

Seit Januar 2022 haben sich Mitglieder der Hochschule für Musik und Theater (HMT), Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) sowie der Universität Leipzig (UL) gemeinsam mit umliegenden Institutionen (Universität Halle, Universität Weimar) zum Forschungsverbund „Die Künste im Digitalen“ zusammengefunden.

Im Wintersemester 2022/23 findet zur Diskussion der unterschiedlichen Thesen und Positionierungen zu Fragen der Künste unter digitalen Bedingungen eine öffentliche Ringvorlesung statt unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Hust (Institut für Musikwissenschaft der HMT) und Prof. Dr. Annette Storr (Fachrichtung Dramaturgie der HMT).

Nach der mittwochs von 17-18.30 Uhr online stattfindenden Ringvorlesung findet an ausgewählten Terminen (12.10. /19.10./2.11./9.11./30.11./7.12./14.12./11.1./18.1.) von 19-20.30 Uhr in Präsenz ein Lektüreseminar im Festsaal der HGB (Wächterstrasse 11) statt. Alle Interessent:innen sind herzlich eingeladen!

12.10.2022 Prof. Dr. Felix Stalder (Zürich): Kultur der Digitalität / 19.10.2022 Prof. Dr. Dieter Daniels (HGB): Instantaneität und Zeitlichkeit der digitalen Bilder / 26.10.2022 Prof. Dr. Patrick Primavesi (UL): Tanz im digitalen Raum: Technologie und Ästhetik im Transfer / 02.11.2022 Dr. Dr. Stefan Höltgen (HMT): Raum und Zeit der Medien / 09.11.2022 Nora-Elisabeth Leinen-Peters und Prof. Dr. Constanze Rora: Musikalische Bildung im digitalen Medium / 23.11.2022 Prof. Dr. Stefan Keym und Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (UL): Ästhetische Konsequenzen von digitaler Transformation in der Musik / 30.11.2022 Dr. habil. Andreas Broeckmann (HGB): Les Immatériaux – jenseits des Körpers und diesseits der Sprache / 07.12.2022 Prof. Dr. Anja Klöck (HMT): Theater @ digitale Transformationen / 14.12.2022 Prof. Dr. Sonja Ganguin (UL): Digitale Spiele / 11.01.2023 Prof. Ipke Starke (HMT): Digitale Verwertungsmechanismen / 18.01.2023 Prof. Dr. Barbara Büscher (HMT): Digitale Prozesse des Auswählens und Kombinierens. Zur Kritik von KI im Kunstkontext. Ein Gespräch mit Prof. Dr. Francis Hunger / 25.01.2023  Prof. Dr. Kerstin Preiwuß (UL): Zukünftige Textsorten

Vorträge ausschließlich digital via Zoom; der Raumcode lautet 868 3056 0947, das Passwort 774865

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 102: DTP Layout                                                  

Lehrende: Lisa Petersen

Zeiten: 28.10., 04.11., 11.11., 18.11. / 10:00 – 16:30

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Gestaltung/Grafik: In allem, was wir tun, liegt ein kommunikativer Akt und genauso ist auch jedes gestaltete Produkt ein Produkt des Ausdruckes. Dabei liegt der Gestaltung meist ein Gedanke, eine Absicht oder auch nur ein Gefühl zugrunde.

Zusammen wollen wir lernen Gestaltung zu analysieren und ein Vokabular entwickeln, um darüber sprechen zu können. Vor allem wollen wir aber auch selbst in einen Prozess des Machens kommen — mit Schrift, Farbe, Fläche, Form, Format, Bildsprache …

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 102.6: Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten

Lehrender: Dr. Dag Kemser

Zeiten:  donnerstags, 09:00 – 10:30 / 06.10.22 – 25.11.2022

Ort: 4.16

Kurzbeschreibung:

Die Veranstaltung bietet praktische Übungen zu den wichtigsten wissenschaftlichen Arbeitstechniken an. Allgemeine Recherchestrategien werden ebenso vermittelt wie konkrete fachspezifische Quellen. Ein besonderes Augenmerk gilt argumentativen Strukturen sowie Lesetechniken, die den souveränen Umgang mit komplexen Texten ermöglichen. Auch der Weg vom diffusen thematischen Interesse zur konkreten Fragestellung und der Aufbau eines wissenschaftlichen Textes werden Gegenstand des Seminars sein. Und neben der Frage, wie wissenschaftlich korrektes Arbeiten aussieht, soll auch diskutiert werden, warum es so aussieht – was verstehen wir unter dem Begriff „wissenschaftlich“?

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 103 a: Theater: Inszenierungen, Texte, Geschichte, Theorie (I) “Bertolt Brechts Bearbeitungen”

Lehrender: Dr. Dag Kemser

Zeiten: montags, 12:00 – 13:30 / 10.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Es gibt kaum einen sogenannten Klassiker, der gegenwärtig unbearbeitet auf die Bühne kommt. Die neu entstandenen Fassungen werden als Aktualisierung, Überschreibung oder Widerspruch untertitelt und stehen paradoxerweise gleichzeitig in einer langen Tradition. Das Bearbeiten älterer Dramen ist von jeher Teil der Theaterpraxis, und einer, in dessen Arbeit die transtextuelle Dramaturgie eine besondere Rolle gespielt hat, ist Bertolt Brecht.

Von den Anfängen an den Münchner Kammerspielen in den frühen 20er Jahren über die Exiljahre während der Nazi-Diktatur bis hin zur Leitung des Berliner Ensembles in der DDR hat Brecht das eigene Theater immer auch in konkreter Auseinandersetzung mit den Texten anderer entwickelt. Unentwirrbar verknäulen sich dabei zum einen die Rollen als Autor, Dramaturg und Regisseur, überlagern sich zum anderen aber auch die Felder von Theorie und Praxis. Jede seiner Beschäftigungen mit älteren Texten reflektiert deren historischen Kontext in politischer, aber auch theaterästhetischer Hinsicht. Nach und nach entsteht ein Repertoire des epischen Theaters, das gleichzeitig eine praktische Form von Theatergeschichte, von der Antike bis in 19. Jahrhundert, darstellt.

Wir werden uns in diesem Seminar drei der expliziten Bearbeitungen genauer ansehen, die unter je verschiedenen Bedingungen entstanden sind, mit drei verschiedenen Epochen umgehen und drei verschiedene Gattungen aufgreifen: Leben Eduards des Zweiten von England (1924) nach Christopher Marlowe, Die Antigone des Sophokles (1947) und Der Hofmeister nach J.M.R. Lenz (1950). Im Zentrum des Seminars wird die vergleichende Lektüre der Dramen stehen, um die in Verfahren und Reichweite unterschiedlichen Bearbeitungsstrategien detailliert zu erfassen. Dazu kommt die Sichtung von Inszenierungsdokumenten und die Diskussion vermittelnder und reflektierender Texte, aus der heraus Brechts Vorstellung eines epischen Theaters von den konkreten Arbeiten ausgehend Kontur bekommen soll. Schließlich werden wir kleinere Exkurse zu allgemeinen theoretischen Fragen (Tragödie, Transtextualität) und zeitgenössischen Bearbeitungen (Ewald Palmetshofer: Edward II. Die Liebe bin ich) machen.    

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 103 a/b (= 103 b.2, 110 a/b, T2): Medienspezifische Dramaturgien “Performance – Interface – Immersion. Künstlerische Projekte und theoretische Kontexte seit den 1960er Jahren”

Lehrende:  Prof. Dr. Barbara Büscher

Zeiten: dienstags, 11:00 – 12:30 / 04.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Die drei Begriffe im Titel markieren jeweils große Felder, die sich mit den technischen Möglichkeiten der medialen Entwicklungen seit den 1960er Jahren verändert und verschoben haben. Wir wollen diesen Entwicklungen in einem kleinen Ausschnitt ein Stück weit folgen, von dem Auftauchen performativer Formen in den visuellen Künsten, in Tanz und Kino (expanded cinema), später als Performancekunst bezeichnet, über die frühe Einbeziehung von computer-basierten Prozessen der Materialgenerierung und der Steuerung von Licht, Ton und Bewegung bis hin zu dem was aktuell als virtuelle performative Installationen ausprobiert und oftmals mit dem Begriff Immersion verbunden wird.

Historisch beschreiben die Beispiele verschiedene Etappen der Auseinandersetzung zwischen Medien und Performance aller Art seit den 1960er Jahren.

Wir schauen uns Beispiele aus verschiedenen Künsten an – Projekte, Ausstellungen in Aufzeichnungen soweit zugänglich – und lesen Texte, die sich mit den angekündigten Begriffsfeldern befassen.

Die dritte Semesterwochenstunde nutzen wir für den gemeinsamen Besuch von Veranstaltungen und vielleicht für eine Exkursion zur Ausstellung der Arbeiten von Joan Jonas im Haus der Kunst in München: https://www.hausderkunst.de/ausstellungen/joan-jonas

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 103 b: Geschichte, Theorie und Ästhetik einzelner Medien und medialer Formate “Medientheorie”

Lehrender:  Dieter Daniels

Zeiten: 10. Oktober Auftakt 15 – 18 Uhr, Festsaal / 19. Oktober 17 – 18.30 Uhr, online, Dieter Daniels Vortrag “Instantaneität und Zeitlichkeit der digitalen Bilder”  im Rahmen der online stattfindenden Ringvorlesung und im Anschluss 19 – 20.30 Uhr, in Präsenz, Lektüreseminar im Festsaal der HGB / 24. Oktober 15-18  Uhr Plenum Einführung Format TheorieVideo, online / 25. Oktober Gruppentermine (Script), online / 7. November 16 – 18  Uhr Gast David Claerbout Artist Talk, online / 14. November 15 – 18  Uhr Gastbeitrag Elisabeth Lingthaler Musikvideo, Festsaal / 5. Dezember 15 – 18  Uhr Plenum gemeinsamer Lektüretermin (Vorstellung NJP.MA), Festsaal / 12. Dezember 15 – 18  Uhr Plenum gemeinsamer Lektüretermin, Festsaal / Januar Einzeltermine, individuell / 25 – 27 Januar jeweils 10:00 bis 18.00, Abschlusspräsentation der Beiträge, Festsaal

Ort: HGB

Kurzbeschreibung:

Visuelle Zeitkonzepte
Theorien und (künstlerische) Praktiken zeitbasierter Medien
(Foto / Film / Video / Installation/ Performance)

DD Dieter Daniels daniels@hgb-leipzig.de
JJ Juliane Jaschnow 
jaschnow@hgb-leipzig.de

WebEx Link für die Online-Treffen: https://hgb-leipzig.webex.com/meet/jaschnow

EINZELGESPRÄCHE online/Webex https://hgb-leipzig.webex.com/meet/jaschnow

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 103 c: Geschichte des Bühnentanzes (und seiner Musik) “Sacre bis Minimal”

Lehrende: Prof. Dr. Regine Elzenheimer

Zeiten: mittwochs, 15:00 – 16:30 / 05.10.22 – 27.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Ausgehend von Igor Strawinskys ‚Skandalwerk’ „Le sacre du printemps“ wird im Seminar eine übergreifende Entwicklung musikalischer, tänzerischer und bildkünstlerischer Konzepte im 20. Jahrhundert beleuchtet, die sich wesentlich von der klassisch-romantischen Kategorie des Ausdrucks verabschiedet und neue ästhetische und genreübergreifende künstlerische Formen hervorgebracht haben, die mit den Elementen von Reduktion und Wiederholung arbeiten. Von Erik Saties „Le piège de Meduse“, Strawinskys „Histoire du Soldat“ über die „Events“ von John Cage und Merce Cunningham bis hin zu wichtigen Repräsentanten der sogenannten „minimal art“ (Donald Judd, Robert Morris, Sol Le Witt), der „minimal music“ (La Monte Young, Terry Riley, Phil Glass, Steve Reich) und des „minimal dance“ (Lucinda Childs, Yvonne Rainer und etwas später Anne Teresa De Keersmaeker) sowie Robert Wilson und Sasha Waltz werden wesentliche Konzepte eines gleichberechtigten und aus der Eigenständigkeit der einzelnen Medien entwickelten Zusammenwirkens von Musik, Tanz und Theater im 20. (und 21.) Jahrhundert vorgestellt und diskutiert.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 103 c: Theorie und Dramaturgie des Tanztheaters (und seiner Musik) “Tanz- und Körperbilder zwischen Kunst und Macht”

Lehrende: Dr. Melanie Gruß

Zeiten: dienstags, 09:00 – 10:30 / 04.10.22 – 28.01.2023

Ort: 4.16

Kurzbeschreibung:

Im Tanz und seinen vielfältigen Spielarten spiegelt sich nicht nur ein je spezifisches, historisch und kulturell determiniertes Körperwissen. Tänzerische Ausdrucksformen und choreographische Ordnungen repräsentieren immer auch aktuelle Machtordnungen und Herrschaftsformen und sind nicht losgelöst von den jeweiligen gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen zu denken. Diese wirken sich wiederum auch auf die Beschreibung, Theoretisierung, Dokumentation und Archivierung tänzerischer Praktiken aus.

Anhand ausgewählter Beispiele der Tanzgeschichte (höfischer Tanz, Ballett, Volkstanz) untersuchen wir im Seminar die jeweiligen Verschränkungen der tänzerischen Praxis, ihren Bewegungs- und Körperkonzepten mit den sie hervorbringenden und bedingenden dominanten Wissens- und Machtdiskursen. Dazu werden wir uns mit historischen und theoretischen Texten und filmischem Material beschäftigen sowie gemeinsam mindestens eine Aufführung besuchen und analysieren. 

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 104.2: Praktikum oder Projekt “MANIFESTE!”

Lehrender: Dr. Dag Kemser

Zeiten: donnerstags, 09:00 – 10:30 / 06.10.22 – 28.01.2023

Ort: 4.16

Kurzbeschreibung:

Fortsetzung des Seminars aus dem Sommersemester – Realisierung eines Projekts zum Format des Manifests, zu Themen von Kunst-Manifesten und zum Verhältnis von ästhetischer und politischer Dimension von Manifesten. Aufführung im Januar 2023 in der Black Box der HMT.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

BACHELOR II ←

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 109 (=103 a.1): Dramaturgie “Bertolt Brechts Bearbeitungen”

Lehrender: Dr. Dag Kemser

Zeiten: montags, 12:00 – 13:30 / 10.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Es gibt kaum einen sogenannten Klassiker, der gegenwärtig unbearbeitet auf die Bühne kommt. Die neu entstandenen Fassungen werden als Aktualisierung, Überschreibung oder Widerspruch untertitelt und stehen paradoxerweise gleichzeitig in einer langen Tradition. Das Bearbeiten älterer Dramen ist von jeher Teil der Theaterpraxis, und einer, in dessen Arbeit die transtextuelle Dramaturgie eine besondere Rolle gespielt hat, ist Bertolt Brecht.

Von den Anfängen an den Münchner Kammerspielen in den frühen 20er Jahren über die Exiljahre während der Nazi-Diktatur bis hin zur Leitung des Berliner Ensembles in der DDR hat Brecht das eigene Theater immer auch in konkreter Auseinandersetzung mit den Texten anderer entwickelt. Unentwirrbar verknäulen sich dabei zum einen die Rollen als Autor, Dramaturg und Regisseur, überlagern sich zum anderen aber auch die Felder von Theorie und Praxis. Jede seiner Beschäftigungen mit älteren Texten reflektiert deren historischen Kontext in politischer, aber auch theaterästhetischer Hinsicht. Nach und nach entsteht ein Repertoire des epischen Theaters, das gleichzeitig eine praktische Form von Theatergeschichte, von der Antike bis in 19. Jahrhundert, darstellt.

Wir werden uns in diesem Seminar drei der expliziten Bearbeitungen genauer ansehen, die unter je verschiedenen Bedingungen entstanden sind, mit drei verschiedenen Epochen umgehen und drei verschiedene Gattungen aufgreifen: Leben Eduards des Zweiten von England (1924) nach Christopher Marlowe, Die Antigone des Sophokles (1947) und Der Hofmeister nach J.M.R. Lenz (1950). Im Zentrum des Seminars wird die vergleichende Lektüre der Dramen stehen, um die in Verfahren und Reichweite unterschiedlichen Bearbeitungsstrategien detailliert zu erfassen. Dazu kommt die Sichtung von Inszenierungsdokumenten und die Diskussion vermittelnder und reflektierender Texte, aus der heraus Brechts Vorstellung eines epischen Theaters von den konkreten Arbeiten ausgehend Kontur bekommen soll. Schließlich werden wir kleinere Exkurse zu allgemeinen theoretischen Fragen (Tragödie, Transtextualität) und zeitgenössischen Bearbeitungen (Ewald Palmetshofer: Edward II. Die Liebe bin ich) machen.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 109 (=201 T3): Musik / Tanz  Festspiele – Festivals: Von Bayreuth bis Hellerau (Wagner – Appia – Dalcroze)

Lehrende: Prof. Dr. Regine Elzenheimer

Zeiten: donnerstags, 14:00 – 15:30 / 06.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Richard Wagner verfolgte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein gleichermaßen einzigartiges wie größenwahnsinniges Projekt: einen eigenen Theaterbau für seine neuartige Konzeption des Musikdramas, der seine Ideen architektonisch und räumlich verwirklichen sollte.  Dieses Projekt des Festspielhauses auf dem „grünen Hügel“ in Bayreuth wurde ab 1876 Ort eines neuen Veranstaltungs-Formats, das als erste Form des „(Musik-)Festivals“ im deutschsprachigen Raum gelten kann. 1911 wurde in der Gartenstadt Hellerau bei Dresden für die „Bildungsanstalt Jacques-Dalcroze“ ein weiteres „Festspielhaus“ gebaut, das mit einer flexiblen Raumbühne als Geburtsort des modernen Theaterraums und einer neuartigen Verbindung von Musik, Raum, Licht und Bewegung galt. Die Verbindung zwischen beiden stiftet der Schweizer Musiker, Bühnenbildner und Theatertheoretiker Adolphe Appia, der über die Auseinandersetzung mit Wagners Werk und in der Zusammenarbeit mit dem Rhythmiker Émile Jacques-Dalcroze und dem Lichtkünstler Alexander von Salzmann in Hellerau im zeitlichen Kontext der Lebensreform-Bewegung weitreichende theater- und bühnenästhetische Reformen entwickelt hat. Seine ästhetischen Impulse wurden nach der finsteren Allianz der Bayreuther Festspiele mit Hitler und dem Nationalsozialismus nach dem Zweiten Weltkrieg in der sogenannten „Neu-Bayreuther“ Ära von Wieland Wagner im Sinne eines künstlerischen Neu-Beginns aufgegriffen. Appias Raum-Bühne wurde 2017 im Rahmen des Festivals “Rekonstruktion der Zukunft. Raum. Licht. Bewegung. Utopie” in Hellerau rekonstruiert.

Im Seminar wollen wir uns kritisch mit diesen Festspiel-Ideen, ihren historischen Bedingungen, ihren räumlichen Implikationen sowie ihrer Rezeption und Entwicklung befassen.

Darüberhinaus soll der Blick theoretisch und praktisch auf zeitgenössische Festival-Konzepte und (Musik-)Festival-Dramaturgien gerichtet werden. Wie grenzen sich Festspiel- und Festival-Idee – auch im internationalen Vergleich – voneinander ab, welche inhaltlichen, räumlichen, ortsspezifischen oder interdisziplinären Ansätze lassen sich für die Entwicklung eigener Festival-Konzepte fruchtbar machen?

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 109.5 (= 101.5): Exkursion “EX (Gegenbesuch) Bühnenbild trifft Dramaturgie in Leipzig”

Lehrende: Prof. Dr. Annette Storr gemeinsam mit Prof. Lena Newton (Bühnenbild, Kunstakademie Düsseldorf)

Zeiten: 20.10.22 Anreise, 21.10 und Sa 22.10. Arbeiten in der Residenz, Abreise 23.10.

Ort:  Residenz, Baumwollspinnerei

Kurzbeschreibung:

Textgrundlage des gemeisamen Arbeitens sind die Fragmente von Kleists „Zerbrochnen Krug“, die er in seiner Zeitschrift „Phoebus“ abgedruckt hat. Vor allem die erste Szene. Daran sollen mit Wellpappe, Leim, Kreide und Kohle Modelle und Räume entwickelt und gebaut werden, die zugleich die Spinnerei als Ort wahrnehmen.

Zur Anschaffung empfohlen: Heinrich von Kleist, Sämtliche Werke und Briefe. Zweibändige Ausgabe in einem Band, hg. von Helmut Sembdner (dtv, ca. 20€).

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 a (=102.2): Theater. Inszenierungen, Texte, Geschichte, Theorie III  “Ringvorlesung: Künste außer Raum und Zeit? Fragen an das Digitale”

Lehrende: Prof. Dr. Annette Storr / Kooperation mit Prof. Dr. Christoph Hust (MuWi), Uni Leipzig, HGB, HTWK

Zeiten: mittwochs, 17:00 – 18:30 / 12.10.22 – 27.01.2023

Ort: online

Kurzbeschreibung:

Seit Januar 2022 haben sich Mitglieder der Hochschule für Musik und Theater (HMT), Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) sowie der Universität Leipzig (UL) gemeinsam mit umliegenden Institutionen (Universität Halle, Universität Weimar) zum Forschungsverbund „Die Künste im Digitalen“ zusammengefunden.

Im Wintersemester 2022/23 findet zur Diskussion der unterschiedlichen Thesen und Positionierungen zu Fragen der Künste unter digitalen Bedingungen eine öffentliche Ringvorlesung statt unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Hust (Institut für Musikwissenschaft der HMT) und Prof. Dr. Annette Storr (Fachrichtung Dramaturgie der HMT).

Nach der mittwochs von 17-18.30 Uhr online stattfindenden Ringvorlesung findet an ausgewählten Terminen (12.10. /19.10./2.11./9.11./30.11./7.12./14.12./11.1./18.1.) von 19-20.30 Uhr in Präsenz ein Lektüreseminar im Festsaal der HGB (Wächterstrasse 11) statt. Alle Interessent:innen sind herzlich eingeladen!

12.10.2022 Prof. Dr. Felix Stalder (Zürich): Kultur der Digitalität / 19.10.2022 Prof. Dr. Dieter Daniels (HGB): Instantaneität und Zeitlichkeit der digitalen Bilder / 26.10.2022 Prof. Dr. Patrick Primavesi (UL): Tanz im digitalen Raum: Technologie und Ästhetik im Transfer / 02.11.2022 Dr. Dr. Stefan Höltgen (HMT): Raum und Zeit der Medien / 09.11.2022 Nora-Elisabeth Leinen-Peters und Prof. Dr. Constanze Rora: Musikalische Bildung im digitalen Medium / 23.11.2022 Prof. Dr. Stefan Keym und Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (UL): Ästhetische Konsequenzen von digitaler Transformation in der Musik / 30.11.2022 Dr. habil. Andreas Broeckmann (HGB): Les Immatériaux – jenseits des Körpers und diesseits der Sprache / 07.12.2022 Prof. Dr. Anja Klöck (HMT): Theater @ digitale Transformationen / 14.12.2022 Prof. Dr. Sonja Ganguin (UL): Digitale Spiele / 11.01.2023 Prof. Ipke Starke (HMT): Digitale Verwertungsmechanismen / 18.01.2023 Prof. Dr. Barbara Büscher (HMT): Digitale Prozesse des Auswählens und Kombinierens. Zur Kritik von KI im Kunstkontext. Ein Gespräch mit Prof. Dr. Francis Hunger / 25.01.2023  Prof. Dr. Kerstin Preiwuß (UL): Zukünftige Textsorten

Vorträge ausschließlich digital via Zoom; der Raumcode lautet 868 3056 0947, das Passwort 774865

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 a/b (= 103 a/b.2, 110 b.2, T2): Medien und szenische Künste in spezifischen historischen Konstellationen Performance – Interface – Immersion. Künstlerische Projekte und theoretische Kontexte seit den 1960er Jahren

Lehrende:  Prof. Dr. Barbara Büscher

Zeiten: dienstags, 11:00 – 12:30 / 04.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Die drei Begriffe im Titel markieren jeweils große Felder, die sich mit den technischen Möglichkeiten der medialen Entwicklungen seit den 1960er Jahren verändert und verschoben haben. Wir wollen diesen Entwicklungen in einem kleinen Ausschnitt ein Stück weit folgen, von dem Auftauchen performativer Formen in den visuellen Künsten, in Tanz und Kino (expanded cinema), später als Performancekunst bezeichnet, über die frühe Einbeziehung von computer-basierten Prozessen der Materialgenerierung und der Steuerung von Licht, Ton und Bewegung bis hin zu dem was aktuell als virtuelle performative Installationen ausprobiert und oftmals mit dem Begriff Immersion verbunden wird.

Historisch beschreiben die Beispiele verschiedene Etappen der Auseinandersetzung zwischen Medien und Performance aller Art seit den 1960er Jahren.

Wir schauen uns Beispiele aus verschiedenen Künsten an – Projekte, Ausstellungen in Aufzeichnungen soweit zugänglich – und lesen Texte, die sich mit den angekündigten Begriffsfeldern befassen.

Die dritte Semesterwochenstunde nutzen wir für den gemeinsamen Besuch von Veranstaltungen und vielleicht für eine Exkursion zur Ausstellung der Arbeiten von Joan Jonas im Haus der Kunst in München: https://www.hausderkunst.de/ausstellungen/joan-jonas

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 a: Theater und Wissenschaft “Theater und Gendertheorie”

Lehrender:  Matthias Nebel

Zeiten: 07.10.22, 10:00 – 12:00 / 02.12.22, 03.12.22, 10:00 – 14:00 / 13.01.23, 10:00 – 14:30 / 26.01.23, 10:00 – 13:00 / 27.01.23, 10:00 – 15:00

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

Das Verhältnis der Geschlechter und das Verständnis von Sexualitäten unterliegt einem ständigen Wandel. Das Seminar nimmt verschiedene Texte von Michel Foucault, Judith Butler, Virginia Woolf, Silvia Federici, Paul B. Precaiado, Martin Dannecker und Patsy l’amour la love aber auch von Julia Burde und Peter Zumthor zum Ausgangspunkt, um gemeinsam über Inszenierungen von Florentina Holzinger, Trajal Harrell und white on white oder Filme von Rosa von Praunheim und John Waters nachzudenken.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 a: Schreiben fürs Theater

Lehrende: Sivan Ben Yishai

Zeiten: 14.10.22, 15.10.22 / 10:00 – 17:00

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

“I got punched in the face. My nose was broken. The bones of the bridge got shifted. The flesh swelled like it was trying to hide the fracture beneath. This is how speech swells around memory. How intellect swells around hurt.”
Leslie Jamison, The Empathy Exams

With its sharp tip, the broken bone can become a writing pen. Unlike uninjured skin, when skin is cut or broken, it becomes a map. Following its lines will often lead to unsolved discourses, open questions, forgotten genealogies and erased histories. 

In “The Body as an Argument”, we will focus on the syntax of the layers, voices and perspectives that make up a body – a text – and ask: what is, actually, the body of the writer, of the theatre writer? How does this body transform to become a stage, the very place from which it’s normally absent? What is the anatomy of a stage? How do we incorporate its physicality, its performativity, into our writing? How do we include the particular presence of the theatre auditorium/ the theatre institution/ the audience into the shaping of our texts?

The writer’s body transforms into a page. The page shapeshifts into a stage and is being divided between a multitude of bodies, putting it in a constant state of transition. It morphs with space, it transforms with time, it mutates with each place where it’s staged, with every important political event. How to integrate this fluidity, this ‘transitionality’ in the writing process, in the sealed form of the “finished” play? What is a finished play?

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 a: Schreiben fürs Theater

Lehrender: Gesine Danckwart

Zeiten: 25.11., 11:00  – 13:30 / 20.01., 11:00  – 14:00

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

Karaoper- oder der Weg des Sounds

Mit der Karoper realisiert das Kollektiv Chez Company die zweite Arbeit an der Deutschen Oper Berlin. Wir wollen in diesem Seminar den Fokus auf die künstlerischen Arbeitsprozesse von Musik, Sound und Vorstellung/Erzählung legen. In einem offenen Prozess entwickeln wir mit dem Ensemble der Deutschen Oper, mit den Komponisten Thomas Kürstner und Sebastian Vogel eine Opernerzählung, in der bei jeder Aufführung eine eigene Sounderzählung entstehen soll. Audio-visuelle Elemente werden gesampelt und collagiert. Dieses Projekt wird partizipativ mit Kindern zusammenarbeiten. Wie reagieren die Kinder auf die musikalische Ebene der Oper. Was ist für sie Musik? Wie klingt zb. Stadt? Wie entstehen durch Sounds Bilder – Kulissen- Vorstellungswelten?

In den Arbeiten von Chez Company spielt Audio eine große Rolle. Die Erzählung mit und durch Sound ist dabei mehr als bloße Kolorierung des Geschehens auf der Bühne und immer entscheidender Bestandteil der Performances. Ob performativ (StadtLandFluss/Bamberg), als Radiosender (GOLDVEEDELSAGA/Köln, Chezpoly/Festspielhaus Hellerau), als Audiowalk (Wilhelm, Turley und die Mannheimer/Nationaltheater Mannheim) und natürlich in den Hörspielarbeiten Chez Icke (RBB) und Echt? theblondproject (RBB) und in dem Podcast zur Zukunft des Theaters ApplausApplaus/Nachtkritik. Entlang dieser Erfahrungen wollen wir konkret über die Arbeit mit Sound im Kontext der Karaoper sprechen.

Und dabei auch die Frage stellen: Wie entsteht künstlerisches Arbeiten zwischen Kollektiv und Institution?

Chez Company ist eine mehrmediale Berliner Formation um die Theatermacherinnen Gesine Danckwart und Sabrina Zwach und den Sound- und Mediengestalter Fabian Kühlein. Intensive Recherchen führen dabei zu besonderen Formaten, wie die analog-digitale Bar Chez Icke (Hebbel am Ufer, Berlin), einem Projekt in dem man eine Avatarin über die Alpen steuern konnte oder mit dem Goetheinstitut durch das Künstlerviertel 798 in Peking schlenderte. Unsere hybriden Formate setzen wir an der Deutschen Oper Berlin mit themakingofblond, mit Chezpoly im Festspielhaus Hellerau oder Chez Nu fort. Danckwart und Zwach arbeiten als Dramaturginnen, Performerinnen und Regisseurinnen und sind international renommierte Autorinnen. Kühlein arbeitete zudem als Dozent für experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität in Weimar und produzierte in den letzten Jahren viele Hörspiele, Audiowalks und Podcastserien.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 b: Medientheoretische Grundlagentexte “Medientheorie”

Lehrender:  Dieter Daniels

Zeiten: 10. Oktober Auftakt 15 – 18 Uhr, Festsaal / 19. Oktober 17 – 18.30 Uhr, online, Dieter Daniels Vortrag “Instantaneität und Zeitlichkeit der digitalen Bilder”  im Rahmen der online stattfindenden Ringvorlesung und im Anschluss 19 – 20.30 Uhr, in Präsenz, Lektüreseminar im Festsaal der HGB / 24. Oktober 15-18  Uhr Plenum Einführung Format TheorieVideo, online / 25. Oktober Gruppentermine (Script), online / 7. November 16 – 18  Uhr Gast David Claerbout Artist Talk, online / 14. November 15 – 18  Uhr Gastbeitrag Elisabeth Lingthaler Musikvideo, Festsaal / 5. Dezember 15 – 18  Uhr Plenum gemeinsamer Lektüretermin (Vorstellung NJP.MA), Festsaal / 12. Dezember 15 – 18  Uhr Plenum gemeinsamer Lektüretermin, Festsaal / Januar Einzeltermine, individuell / 25 – 27 Januar jeweils 10:00 bis 18.00, Abschlusspräsentation der Beiträge, Festsaal

Ort: HGB

Kurzbeschreibung:

Visuelle Zeitkonzepte
Theorien und (künstlerische) Praktiken zeitbasierter Medien
(Foto / Film / Video / Installation/ Performance)

DD Dieter Daniels daniels@hgb-leipzig.de
JJ Juliane Jaschnow jaschnow@hgb-leipzig.de

WebEx Link für die Online-Treffen: https://hgb-leipzig.webex.com/meet/jaschnow

EINZELGESPRÄCHE online/Webex https://hgb-leipzig.webex.com/meet/jaschnow

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 b: Medien / Intermedialität — Vertiefung “Medienpraxis / Labor Intermedia”

Lehrende:  Christine Lang

Zeiten: montags, 16:30 – 18:00 / 10.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Deutsches Gegenwartskino – politisch, ästhetisch, divers

Es tut sich etwas im deutschen Kino: Eine neue Generation Filmschaffender zeigt neue Perspektiven auf die Welt, diese sind weiblicher und diverser.

Gemeinsam sichten wir eine Auswahl von Filmen, um sie ästhetisch und dramaturgisch zu analysieren. Was zeichnet eine zeitgenössische Filmdramaturgie aus? Welchen Stoffen, Figuren und Konflikten begegnen wir hier?

In diesem Seminar geht es um ein auf die eigene dramaturgische Praxis bezogenes Verständnis von fiktionalem Film. Das Seminar teilt sich auf in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Der Scheinerwerb ist mit der Realisierung eines eigenen medialen Projekts verbunden, das kann ein Filmessay oder eine filmisch-szenische Arbeit sein.

Filme: Alle reden übers Wetter (2022, R.: Annika Pinske) / L’etat et moi (2022, R.: Max Linz) / Ivie wie Ivie (2021, R.: Sarah Blaskiewicz) / Nico (2021 R.: Eline Gehring) / Blutsauger (2021 R: Julian Radlmeier) / Le Prince (2021, R.: Lisa Bierwirth) / Glück (2021, R.: Henrika Kull) / Futur Drei (2020, R.: Faraz Shariat) / Kokon (2020, R.: Leonie Krippenorf) / The Trouble of being Born (2020, R.: Sandra Wollner) / Das melancholische Mädchen (2019, R.: Susanne Heinrich) / Giraffe (2019, R.: Anna-Sophie Hartmann) / Alles ist gut (2018 R.: Eva Trobisch) / Styx (2018, R.: Wolfgang Fischer)…

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 c: Partiturkunde und Instrumentation

Lehrende: Dr. Sarvenaz Safari

Zeiten: freitags, 16:30 – 18:00 / 07.10.22 – 28.01.2023

Ort: Grassistraße Raum 301

Kurzbeschreibung:

folgt

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 110 c (= 201 P3 Neue Konzertformate): Konzertdramaturgie (Spielplan)

Lehrende: Ilka Seifert

Zeiten: 10:15 – 15:00 /  11.11.22, 25.11.22 (10:15 – 14:00), 09.12.22, 06.01.23, 20.01.23

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

Die Aufführungsformen der meisten Konzerte „klassischer“, (auch Alter und Zeitgenössischer) Musik stammen aus dem 19. Jahrhundert. Ihnen liegt ein Konzept von Werk und Autor zugrunde, das vor 150 Jahren seine künstlerische und soziale wie politische Berechtigung gehabt haben mag, aber heute eher dazu geeignet ist, ein mit den Ritualen nicht vertrautes Publikum von solchen Veranstaltungen fernzuhalten.

Wie kann sie aussehen, eine zeitgemäße Konzertkultur, die unser heutiges, weniger hierarchisch angelegtes Miteinander abbildet, die die Begegnung von Mitwirkenden und Publikum intensiviert, Teilhabe und Resonanz ermöglicht?

Es gibt mittlerweile zahlreiche neue Ansätze, das Konzert zu reformieren.

Im angekündigten Seminar werden wir versuchen, einige Kategorien für diese unterschiedlichen Zugriffe und Umsetzungen zu entwickeln, um eine Übersicht zu gewinnen, welche Wege sich bislang als begehbar, als hilfreich und als zukunftsweisend abzeichnen.

Die persönlichen Konzerterfahrungen der Teilnehmenden sollen in diese gemeinsame Recherche und Systematisierung einfließen.

Zur Vorbereitung: Martin Tröndle (Hrsg.): Das Konzert. Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form, Bielefeld 2011 / www.betterconcerts.org

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 112: BA-Forschungskolloquium

Lehrende: Prof. Dr. Regine Elzenheimer, Dr. Dag Kemser, Prof. Dr. Annette Storr

Zeiten: mittwochs, 12:30 – 14:00 / 05.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

folgt

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

→ MASTER ←

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 201 T1: Theater Theorie “Theater im 19. Jahrhundert”

Lehrende: Prof. Dr. Annette Storr / Dr. Dag Kemser

Zeiten: donnerstags, 14:00 – 15:30 / 06.10.22 – 27.01.2023

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

Das Seminar ist eine gemeinschaftliche Lehrveranstaltung für Student/innen des Schauspiels (2. Jahrgang) und der Dramaturgie. In wöchentlichem Wechsel unterrichten Dag Kemser und Annette Storr zwei unterschiedliche Themen im weiten Feld der Theatergeschichte des langen 19. Jahrhunderts: Stücke, in denen politische, technische und gesellschaftliche Revolutionen thematisiert werden bei Dag Kemser; Kleists besondere Art der szenischen Schreibweise sowie reflektierende Texte zum Theater bei Annette Storr. Wir erhoffen uns davon einen regen Austausch zwischen den Studiengängen und den diversen Themen, Dramaturgien und dramaturgischen Maßnahmen in der Lehre.

Für den Kleistteil wird folgende Anschaffung empfohlen: Heinrich von Kleist, Sämtliche Werke und Briefe. Zweibändige Ausgabe in einem Band, hg. von Helmut Sembdner (dtv, ca. 20€). Im Revolutionsteil werden folgende Stücke gelesen: Georg Büchner Dantons Tod (1835), Johann Nestroy: Freiheit in Krähwinkel (1848), Henrik Ibsen: Nora oder Ein Puppenheim (1879), Elfriede Jelinek: Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte (1977), Gerhart Hauptmann: Die Weber (1892), Ernst Toller Die Wandlung (1917); es wird ein Handapparat dazu eingerichtet, jede verfügbare Ausgabe ist geeignet.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 201 T2 (= 103 a/b.1, 110 a/b.2): Medien Theorie Performance – Interface – Immersion. Künstlerische Projekte und theoretische Kontexte seit den 1960er Jahren

Lehrende: Prof. Dr. Barbara Büscher

Zeiten: dienstags, 11:00 – 12:30 / 04.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Die drei Begriffe im Titel markieren jeweils große Felder, die sich mit den technischen Möglichkeiten der medialen Entwicklungen seit den 1960er Jahren verändert und verschoben haben. Wir wollen diesen Entwicklungen in einem kleinen Ausschnitt ein Stück weit folgen, von dem Auftauchen performativer Formen in den visuellen Künsten, in Tanz und Kino (expanded cinema), später als Performancekunst bezeichnet, über die frühe Einbeziehung von computer-basierten Prozessen der Materialgenerierung und der Steuerung von Licht, Ton und Bewegung bis hin zu dem was aktuell als virtuelle performative Installationen ausprobiert und oftmals mit dem Begriff Immersion verbunden wird.

Historisch beschreiben die Beispiele verschiedene Etappen der Auseinandersetzung zwischen Medien und Performance aller Art seit den 1960er Jahren.

Wir schauen uns Beispiele aus verschiedenen Künsten an – Projekte, Ausstellungen in Aufzeichnungen soweit zugänglich – und lesen Texte, die sich mit den angekündigten Begriffsfeldern befassen.

Die dritte Semesterwochenstunde nutzen wir für den gemeinsamen Besuch von Veranstaltungen und vielleicht für eine Exkursion zur Ausstellung der Arbeiten von Joan Jonas im Haus der Kunst in München: https://www.hausderkunst.de/ausstellungen/joan-jonas

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

 

Modul 201 T3: Musik / Tanz Theorie Festspiele – Festivals: Von Bayreuth bis Hellerau (Wagner – Appia – Dalcroze)

Lehrende: Prof. Dr. Regine Elzenheimer

Zeiten: donnerstags, 14:00 – 15:30 / 06.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Richard Wagner verfolgte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein gleichermaßen einzigartiges wie größenwahnsinniges Projekt: einen eigenen Theaterbau für seine neuartige Konzeption des Musikdramas, der seine Ideen architektonisch und räumlich verwirklichen sollte.  Dieses Projekt des Festspielhauses auf dem „grünen Hügel“ in Bayreuth wurde ab 1876 Ort eines neuen Veranstaltungs-Formats, das als erste Form des „(Musik-)Festivals“ im deutschsprachigen Raum gelten kann. 1911 wurde in der Gartenstadt Hellerau bei Dresden für die „Bildungsanstalt Jacques-Dalcroze“ ein weiteres „Festspielhaus“ gebaut, das mit einer flexiblen Raumbühne als Geburtsort des modernen Theaterraums und einer neuartigen Verbindung von Musik, Raum, Licht und Bewegung galt. Die Verbindung zwischen beiden stiftet der Schweizer Musiker, Bühnenbildner und Theatertheoretiker Adolphe Appia, der über die Auseinandersetzung mit Wagners Werk und in der Zusammenarbeit mit dem Rhythmiker Émile Jacques-Dalcroze und dem Lichtkünstler Alexander von Salzmann in Hellerau im zeitlichen Kontext der Lebensreform-Bewegung weitreichende theater- und bühnenästhetische Reformen entwickelt hat. Seine ästhetischen Impulse wurden nach der finsteren Allianz der Bayreuther Festspiele mit Hitler und dem Nationalsozialismus nach dem Zweiten Weltkrieg in der sogenannten „Neu-Bayreuther“ Ära von Wieland Wagner im Sinne eines künstlerischen Neu-Beginns aufgegriffen. Appias Raum-Bühne wurde 2017 im Rahmen des Festivals “Rekonstruktion der Zukunft. Raum. Licht. Bewegung. Utopie” in Hellerau rekonstruiert.

Im Seminar wollen wir uns kritisch mit diesen Festspiel-Ideen, ihren historischen Bedingungen, ihren räumlichen Implikationen sowie ihrer Rezeption und Entwicklung befassen.

Darüberhinaus soll der Blick theoretisch und praktisch auf zeitgenössische Festival-Konzepte und (Musik-)Festival-Dramaturgien gerichtet werden. Wie grenzen sich Festspiel- und Festival-Idee – auch im internationalen Vergleich – voneinander ab, welche inhaltlichen, räumlichen, ortsspezifischen oder interdisziplinären Ansätze lassen sich für die Entwicklung eigener Festival-Konzepte fruchtbar machen?

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 201 P1: Theater Praxis Erzählformen im performativen Theater

Lehrender: Thomas Frank

Zeiten: dienstags, 09:00 – 10:30 / 04.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Das Seminar untersucht anhand ausgewählter Produktionen europäischer Performancekünstler:innen Erzählstrategien im performativen Theater. Im Fokus stehen Künstler:innen aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik und bildender Kunst, in deren Werken das Erzählen als performativer Akt konstitutiver Bestandteil der künstlerischen Arbeit ist. Es geht um Narrationen, die in Form und Inhalt untrennbar mit dem Akt der Aufführung verbunden sind. Die Analyse der Produktionen geht Hand in Hand mit der Lektüre grundlegender Überlegungen zum Erzählen als kulturelle Praxis.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 201 P2: Medien Praxis

Lehrende: Christine Lang

Zeiten: montags, 16:30 – 18:00 / 10.10.22 – 28.01.2023

Ort: 1.10

Kurzbeschreibung:

Deutsches Gegenwartskino – politisch, ästhetisch, divers

Es tut sich etwas im deutschen Kino: Eine neue Generation Filmschaffender zeigt neue Perspektiven auf die Welt, diese sind weiblicher und diverser.

Gemeinsam sichten wir eine Auswahl von Filmen, um sie ästhetisch und dramaturgisch zu analysieren. Was zeichnet eine zeitgenössische Filmdramaturgie aus? Welchen Stoffen, Figuren und Konflikten begegnen wir hier?

In diesem Seminar geht es um ein auf die eigene dramaturgische Praxis bezogenes Verständnis von fiktionalem Film. Das Seminar teilt sich auf in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Der Scheinerwerb ist mit der Realisierung eines eigenen medialen Projekts verbunden, das kann ein Filmessay oder eine filmisch-szenische Arbeit sein.

Filme: Alle reden übers Wetter (2022, R.: Annika Pinske) / L’etat et moi (2022, R.: Max Linz) / Ivie wie Ivie (2021, R.: Sarah Blaskiewicz) / Nico (2021 R.: Eline Gehring) / Blutsauger (2021 R: Julian Radlmeier) / Le Prince (2021, R.: Lisa Bierwirth) / Glück (2021, R.: Henrika Kull) / Futur Drei (2020, R.: Faraz Shariat) / Kokon (2020, R.: Leonie Krippenorf) / The Trouble of being Born (2020, R.: Sandra Wollner) / Das melancholische Mädchen (2019, R.: Susanne Heinrich) / Giraffe (2019, R.: Anna-Sophie Hartmann) / Alles ist gut (2018 R.: Eva Trobisch) / Styx (2018, R.: Wolfgang Fischer)…

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 201 P3 (=110 c.4): Musik / Tanz Praxis Neue Konzertformate

Lehrende: Ilka Seifert

Zeiten: 10:15 – 15:00 /  11.11.22, 25.11.22 (10:15 – 14:00), 09.12.22, 06.01.23, 20.01.23

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

Die Aufführungsformen der meisten Konzerte „klassischer“, (auch Alter und Zeitgenössischer) Musik stammen aus dem 19. Jahrhundert. Ihnen liegt ein Konzept von Werk und Autor zugrunde, das vor 150 Jahren seine künstlerische und soziale wie politische Berechtigung gehabt haben mag, aber heute eher dazu geeignet ist, ein mit den Ritualen nicht vertrautes Publikum von solchen Veranstaltungen fernzuhalten.

Wie kann sie aussehen, eine zeitgemäße Konzertkultur, die unser heutiges, weniger hierarchisch angelegtes Miteinander abbildet, die die Begegnung von Mitwirkenden und Publikum intensiviert, Teilhabe und Resonanz ermöglicht?

Es gibt mittlerweile zahlreiche neue Ansätze, das Konzert zu reformieren.

Im angekündigten Seminar werden wir versuchen, einige Kategorien für diese unterschiedlichen Zugriffe und Umsetzungen zu entwickeln, um eine Übersicht zu gewinnen, welche Wege sich bislang als begehbar, als hilfreich und als zukunftsweisend abzeichnen.

Die persönlichen Konzerterfahrungen der Teilnehmenden sollen in diese gemeinsame Recherche und Systematisierung einfließen.

Zur Vorbereitung: Martin Tröndle (Hrsg.): Das Konzert. Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form, Bielefeld 2011 / www.betterconcerts.org

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 202: Exkursion

Lehrende: folgt

Zeiten: 1 – 2 Tage

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

folgt

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 202: Spezialisierungsübergreifendes Masterkolloquium

Lehrende: Prof. Dr. Annette Storr

Zeiten: mittwochs, 19:00 – 20:00 / 05.10.22 – 28.01.2023

Ort: HGB

Kurzbeschreibung:

folgt

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Modul 207.1: Forschungskolloquium zur Masterarbeit

Lehrende: Prof. Dr. Regine Elzenheimer

Zeiten: Termine nach Absprache

Ort: folgt

Kurzbeschreibung:

folgt

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

 

Advertisement

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s